Folge 001

 

ANZIEHUNGSKRAFT – dein Leben maßgeschneidert

 

KOLLEKTIONSPREMIERE

Freitag, der 22. Mai 2020

 

Ein Blog über Anziehungskraft?

In dieser Zeit, die uns alle auf Abstand gebracht hat und auf Abstand hält?

 

Ich weiß, dass Du weißt, worauf ich anspiele. Doch für Dich, der Du diesen Blog erst in ein paar Monaten oder Jahren liest: Wir haben jetzt Mai 2020 und die stärkste Anziehung übt aktuell Corona auf uns aus. Am besten, Du recherchierst, dann weißt Du mehr … Möge sich bis dahin alles ganz wundervoll auflösen …

 

Warum also gerade jetzt ein Blog über Anziehungskraft?

 

In den letzten Wochen ist sicher auch Dir vieles abhandengekommen. Dinge und Möglichkeiten, die bisher ihre Anziehungskraft auf Dich hatten. Die Dir das Leben schön und lebenswert gemacht haben. Die Dich motiviert und angespornt haben. Objekte und Möglichkeiten, die so überaus erstrebenswert für Dich waren, dass sie Dich allerdings auch haben funktionieren lassen. Oft ohne groß zu hinterfragen.

 

Was Du dafür aufgegeben hast, was von Dir auf der Strecke geblieben ist, das ist Dir wahrscheinlich erst jetzt durch das aktuelle Zeitgeschehen so richtig bewusst geworden. Denn jetzt bist Du gezwungen, darauf zu verzichten. Jetzt fehlen Dir diese Objekte und Möglichkeiten, deren Anziehungskraft Du Dich - häufig und auch gerne - hingegeben hast. Oft ohne groß zu hinterfragen.

 

Deshalb gerade jetzt ein Blog über Anziehungskraft.

 

Denn wahrscheinlich ist Dir inzwischen klar geworden, dass Du Dich und Dein Leben zu verändern hast. Dass es Verwandlung braucht. Weil Du die Herausforderungen der aktuellen Zeit und die Anforderungen der kommenden Zeit in keiner Weise als der Mensch wirst bewältigen und gestalten können, der Du bisher gewesen bist. Und weil es deshalb natürlich auch neue Objekte und Möglichkeiten braucht, deren Anziehungskraft Du zukünftig auf Dich wirken lässt. Diesmal jedoch mit der Chance, sie bewusst auszuwählen, nachdem Du Dein bisheriges Leben hinterfragt hast.

 

Doch woher kannst Du die Ideen und – vor allem - die Kraft für die Veränderung Deines Lebens schöpfen? Für die Verwandlung Deiner Lebens- und Unternehmenswelten? Wie kommst Du für Dich selbst und Dein Leben in Kontakt mit der Anziehungskraft des Neuen? Und wie gestaltest Du dieses Neue, damit es besser und zukunftsfähiger passt, als das bisher Gelebte?

 

Deshalb ein Blog über Anziehungskraft.

 

Denn dafür hast Du genau hinzuschauen und dann zu entscheiden, welches Leben Du in Zukunft führen willst. Das Wunderbare dabei ist: Du hast die Möglichkeit und das Potential, in Zukunft ein wirklich selbstbestimmtes und ja, ein sogar maßgeschneidertes Leben zu führen. Ein Leben aus Dir selbst heraus.

 

Doch dieses neue Leben entsteht erst, wenn Du mit dem Neuen Kontakt aufnimmst. Wenn Du Dich wirklich zu ihm auf den Weg machst, um es zu finden und zu entwickeln.

 

Jetzt stellt sich für Dich vielleicht die Frage, warum gerade ich, Isabella Maria Weiss, über Lebensveränderung und Verwandlung spreche? Warum die Anziehungskraft des Neuen mein Thema ist? Warum mir die Verwandlung unserer Lebens- und Unternehmenswelten so sehr am Herzen liegt? Warum es mir so sehr am Herzen liegt, dass Du in Kontakt kommen kannst mit dem „Neuen“ in Deinem Leben? Deinem ureigenen Leben. Mit Dir selbst.

 

Für meine Antwort verlasse ich jetzt am besten den Laufsteg der aktuellen Zeit und begebe mich in die Lebenswerkstatt, in der für mich zu diesem Thema alles begonnen hat.

 

 

Ich stell` mich für Dich vor den Spiegel

 

Schneiderkostüme, Hosenanzüge, Abendkleider und Brautkleider, Modellbesprechungen, Maßnehmen und Anproben, Kollektionen und Modenschauen … Über 20 Jahre lang drehte sich in meinem Leben fast alles um die Mode und um maßgeschneiderte Kleider.

 

Wahrscheinlich hat hier ein Aspekt von Anziehungskraft, nämlich die Anziehung von Massen, besonders gewirkt. Denn auf der Seite meiner Eltern war die Masse von „Mode und Schneiderei“. Beide waren Schneider, aus einem Elternhaus mit Schneiderei und haben sich auf der Interstoff in Frankfurt kennengelernt. Diese Masse traf auf meiner Seite auf die Masse „Wunsch nach Liebe und Anerkennung“ – auf den Wunsch, von meinen Eltern geliebt und anerkannt zu werden, weil ich das Richtige tue. Vor allem in den Augen meiner Mutter!

 

So folgten nach dem Abitur die Schneiderlehre und nach der Meisterprüfung 15 Jahre Selbständigkeit im eigenen Modeatelier. Nach Außen war es ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Tief in meinem Inneren sah es allerdings anders aus. Nicht von Anfang an, doch im Verlauf der Jahre. Denn in mir gab es noch eine andere Frau. Eine Frau, die auch leben

wollte. Die sich immer wieder einmal meldete. Erst sanft und sehr leise, dann immer lauter und drängender. Ich habe diese Frau zwar wahrgenommen, doch ich habe sie nicht erstgenommen. Ich habe sie verdrängt und ignoriert.

 

Der Spagat, in dem ich dadurch lebte, wurde über die Jahre immer größer. Und am Ende konnte ich nicht länger funktionieren. Denn eines war mir bewusst geworden: Zwischen all den maßgeschneiderten Kleidern lebte ich selbst ein Leben „Second-Hand“. Das Modeatelier war der Lebenstraum meiner Mutter gewesen. Mich selbst und meine Lebensvorstellungen hatte ich darüber völlig vergessen.

 

Jetzt war ich Anfang 40. Mitten in der Lebenskrise. Nichts ging mehr.

Wie sollte es weitergehen? Wie sollte mir eine Lebensveränderung gelingen? Mein neues, mein eigenes Leben? Mit und zwischen all den Aufgaben und Herausforderungen, denen ich mich täglich zu stellen hatte. Brennende Fragen! Doch ich hatte keine Idee, keine Vorstellung, keine Antworten. Meine Lösung damals: Ich bin fast von einem Tag auf den anderen aus diesem „Second-Hand“-Leben ausgestiegen. Und habe mich auf den Weg gemacht, um diese Frau in mir näher kennen zu lernen. Ohne Übergang, ohne Vorbereitung.

 

Es war ein spannender und teilweise sehr schmerzhafter Weg. Kein empfehlenswerter Weg. Es war lange ein Weg ohne wirkliche Perspektive, ohne ein wirkliches Ziel. Außer einem Hauch von einem Gefühl von dieser Frau in mir. Dieser Hauch war wie ein feiner seidener Faden, der mich geführt hat. Von dem ich mich allerdings auch führen ließ.

 

Die wichtigste Antwort auf meine Fragen bekam ich erst ein paar Jahre später an einem kalten Novembertag. Am wohl tiefsten Punkt meines Lebens. Ich hatte damals in meiner Not begonnen in der Natur zu gehen - in München im Englischen Garten. Um die Panikattacken, das Herzklopfen und die rasenden Gedanken in meinem Kopf aus mir herauszulaufen. Das Gehen wurde für mich praktisch zum Blitzableiter.

 

An diesem Tag hatte es begonnen zu schneien. Der Schnee blieb auf den Ästen der Bäume liegen. Die Bäume standen einfach nur da und ertrugen es.

 

Sie standen da und lebten ihr Leben. Die Buche das Leben der Buche. Die Linde das Leben der Linde.

 

Sie standen da und lebten ihr Leben. Sie liefen nicht weg. Sie stellten sich dem Lauf der Jahreszeiten. Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter – immer in ihrem dazu passenden ureigenen Kleid. Im November – nackt.

 

Es war das erste Mal, dass ich so mit der Natur in Kontakt gehen konnte. Es hat mich tief berührt. Und meine Sicht auf mein Leben damals völlig verändert.

 

Leben ist Veränderung. Leben ist Verwandlung. Doch ohne Verwandlung kein neues Leben.

 

Für diese Verwandlung braucht es keine fremden Kleider. Neues Leben geschieht immer aus sich selbst heraus. Um mein Leben zu verwandeln, finde ich alle Antworten und Lösungen in mir selbst. Wie ein Baum.

 

Dafür habe ich still zu werden und still zu stehen. Ich habe es zu ertragen, dass ich erst einmal nichts weiß. Dass ich zunächst vielleicht keine Ahnung habe, ob und wie es weitergeht. Erst in einem solchen Moment des Stillstands habe ich die Chance, mit mir selbst in Kontakt zu kommen. Mich selbst wirklich wahrzunehmen, mich zu spüren, mich zu hören, mich zu sehen …

 

Ohne Bewertung – einfach nur Ich und meine Welt – im Innen wie im Außen …

Und ich kann darauf vertrauen, dass das Leben an sich immer Entwicklung und Entfaltung ist. Und dass zu einer Weiterentwicklung vorab immer das Überwinden eines Hindernisses gehört, ein Loslassen und Sterben.

Und mir ist bewusst geworden, wie wichtig dabei mein Fokus ist. Bleibe ich ausgerichtet auf das, was war und ist, oder richte ich mich aus auf das, was kommen und werden kann.

 

Dieses Erlebnis und die Erkenntnisse haben sich dann mit dem feinen seidenen Faden, der mich bisher geführt hatte, verbunden. Verbunden zu einem festen Zwirn. Dieser Zwirn war wesentlich stärker und belastbarer. Und er hat mich weitergeführt zu dieser Frau in mir. Zu ihren Wünschen und Träumen, ihren Vorlieben und No Gos, ihren Schwächen und Potentialen. Ich habe auf diesem Weg vieles ausprobiert – persönlich wie auch beruflich. Von der klassischen Finanzberaterin zu alternativem Geld und Wirtschaften, von der Schuhverkäuferin zu einer Spezialistin für Füße, Schuhe und Gehen, von Verkostungsaktionen in Supermärkten zu einer Beauftragten für regionale Lebensmittel, bis hin zu vielen Jahren Projekt- und Veranstaltungsmanagement in verschiedenen ökologischen und nachhaltigen Bereichen.

 

Ich habe auf diesem Weg das Überraschendste und auch Dunkelste, das Ehrlichste und Lebendigste von mir selbst entdeckt. Und – ganz wichtig – ich habe es mehr und mehr geschafft, das, was ich entdeckte, ernst zu nehmen und auch anzunehmen. Auch die Haken und Ösen. Und es ist mir darüber immer besser gelungen, mein Leben zu verwandeln. Zu einem Leben aus mir selbst heraus – von „verkleidet“ und „fremdgeführt“ zu „selbstbestimmt“. Von einem Leben „von der Stange“ und „Second Hand“ zu meinem maßgeschneiderten Leben.

 

Doch damit wir uns bitte richtig verstehen: Ich folge noch immer diesem seidenen Zwirn und bin gespannt, wohin ich ihm noch folgen werde …

 

Über die Jahre habe ich aus meinem Weg einen Beruf gemacht. Ich lebe heute meine Berufung und begleite und inspiriere Menschen bei ihrer Verwandlung.

 

Dafür spanne ich all mein Wissen, meine Erkenntnisse und Potentiale aus über 30 Jahren Lebens*Unternehmerin*Sein in den Webstuhl meines Lebens. Wie die Kettfäden – stabil von unten nach oben. Und die Welt der Mode und der Stoffe, meine beruflichen Wurzeln, trage ich waagerecht als inspirierende Schussfäden ein. So webe ich – praktisch Schuss für Schuss – die Stoffe für meine neuen Lebens- und Unternehmenskleider.

 

 

Wir nehmen Maß

 

Wenn Du diesen Blog liest, dann ist Lebensveränderung ja vielleicht gerade auch Dein Thema.

 

Vielleicht frägst Du Dich gerade: Was hat das Leben aus mir gemacht?

 

Vielleicht hast Du das Gefühl, in einem Käfig zu leben – so wie ich damals in meiner Schneiderwerkstatt. Und Du kannst und willst nicht länger in diesem Käfig auf und ab laufen, und zwischen den Gitterstäben hindurch auf das Leben da draußen blicken? Wie der berühmte schwarze Panther im Gedicht von Rainer Maria Rilke …

 

Vielleicht vermisst du in deinem Leben Lebendigkeit? Und Du hast das Gefühl in der Zwangsjacke der Erwartungen der anderen zu stecken? Doch auch Deiner eigenen Erwartungen …

 

Vielleicht fehlt dir die Luft zum Atmen, weil das Korsett deiner Aufgaben und Aufträge so eng geschnürt ist?

 

Vielleicht fühlst Du Dich auch einfach „nur“ verkleidet oder falsch angezogen?

 

Vielleicht ist es aber auch nur manchmal – in wirklich ruhigen Momenten - eine ganz feine und leise Stimme in Dir, die Dich darauf aufmerksam macht, dass da in Dir noch ein anderes Wesen ist, das leben und sich zum Ausdruck bringen möchte?

 

Und dafür frägst Du Dich: Wie kann mir meine Verwandlung gelingen?

 

 

Das Handwerkszeug

 

Die Verwandlung Deines Lebens kann auch Dir gelingen.

Dafür möchte ich Dich in meinem Blog gerne in meine heutige Werkstatt einladen - in die Gewandt*Werkstatt – gewandt mit „dt“.

 

Ich lade Dich dort ein in den magischen Raum der Jahrtausende alten Verbindung zwischen den textilen Stoffen und unseren Lebensstoffen. Den Stoffen, die das Leben webt und wirkt. Dort kannst Du mit Dir selbst auf Tuchfühlung gehen, um das Ehrlichste und Lebendigste von Dir selbst zu entdecken. Geführt von den Inspirationen textiler Stoffe.

 

Ich lade Dich ein zu den wundervollen und wirkungsvollen Inspirationen, die die Natur für Dich bereithält.

 

Und ich mache für Dich mein Nähkästchen auf, zeige Dir mein Wissen und meine Erkenntnisse und die Werkzeuge, die ich für eine wirkliche Lebensveränderung kennenlernen durfte und teilweise auch selbst entwickelt habe.

 

Wenn Du möchtest, kannst Du Dich vor den Spiegel stellen, um zu reflektieren und um die Wendepunkte, die Hindernisse und Blockaden in deinem Leben zu erkennen und zu analysieren.

 

Du kannst Maß nehmen für Dein neues maßgeschneidertes Leben und natürlich auch anprobieren.

 

Und Du wirst das passende Handwerkszeug und die entsprechenden Stich-für-Stich-Anleitungen kennen lernen, damit Deine Lebensveränderung wirklich gelingen kann.

 

Werkzeuge und Anleitungen, die Du immer wieder anwenden kannst: von einem fremdgeführten zu einem selbstbestimmten Leben. Von einem Leben „von der Stange“ oder „Second-Hand“ zu Deinem maßgeschneiderten Leben.

 

Jetzt bist du vielleicht schon gespannt, wie Dein neues maßgeschneidertes Leben aussehen wird? Lass` Dich überraschen.

 

Doch eines kann ich Dir jetzt schon verraten:

Ein maßgeschneidertes Leben, das steht Dir wirklich gut!

 

 

Herzlichst und gewandt – geschrieben in die sich wandelnde Zeit

 

Deine Isabella Maria Weiss*

Kollektionspremiere
Gewandt_Journal_000_22052020.pdf
PDF-Dokument [193.4 KB]

AKTUELLES

AUF DEM LAUFSTEG

 

Lebens*Stoff*Festival

30. Juli - 24. August 2020

 

Traum*Zeit*Führung

Ausstellung Thierry Mugler

Kunsthalle München

03., 14., 19., 21. August 

 

Lebens*Stoffe*Kleider

Workshop

10. und 24. August

 

Podcast*Blog

Anziehungskraft

Episode #005 

Sommerpause bis Ende August       

KONTAKT

Isabella Maria Weiss

Poschingerstr. 10

81679 München

 

Telefon

089 / 81 30 18 25

0176 / 45 50 62 30

 

Email

verwandlung@isabellamariaweiss.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Isabella Maria Weiss


Anrufen

E-Mail